Das Vodafone-Netz

Vodafone betreibt in Deutschland ein GSM-Mobilfunknetz der zweiten Generation (2G) sowie ein UMTS-Mobilfunknetz der dritten Generation (3G). Sowohl mobiles Telefonieren als auch Surfen mit Handy, Notebook und Tablet-PC ist in diesen Netzen möglich. Vodafone unterhält in Deutschland 24.000 GSM- und etwa 13.000 UMTS-Sendemasten.

Seit dem Herbst 2010 baut Vodafone kontinuierlich den neuen Mobilfunkstandard Long Term Evolution (LTE) aus. Seit Dezember wird diese Technik in Regionen mit LTE-Sendestationen Ort für Ort gestartet.

Zum Teil schon mit HSPA+ surfen

Ähnlich wie bei den anderen Anbietern ist das Telefonnetz von Vodafone sehr gut ausgebaut. Funklöcher beim Telefonieren gehören der Vergangenheit an. Es gibt geringe Schwankungen  beim Aufbau von Gesprächen, doch ist dafür die Sprachqualität im Durchschnitt sehr gut. Insgesamt sind keine großen Unterschiede zu den anderen Netzbetreibern zu erkennen.

Anders sieht es beim Datenfunk aus. Mit Funknetzen der zweiten Generation erreicht Vodafone eine Netzabdeckung von nahezu 100 Prozent. Im 2G-Netz ist EDGE komplett ausgebaut, sodass überall etwa 220 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) angeboten werden. Das UMTS-Netz ist sehr gut ausgebaut, damit werden 82 Prozent der Deutschen erreicht. Im gesamten UMTS-Netz ist die Ausbaustufe HSDPA verfügbar, die Surfen mit theoretisch bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erlaubt. In einigen Städten ist HSPA+, eine weitere Ausbaustufe von UMTS, verfügbar. Damit surft man mit theoretisch bis zu 21,6 Mbit/s.

Erster bei Connect, Zweiter bei Chip Online

Im Netztest 2010 der Zeitschrift Connect kam Vodafone auf den ersten Platz, vor allem durch die hohe Anzahl der Verbindungen mit über 1 Mbit/s. In der Stadt waren es 91 Prozent der Verbindungen, auf dem Land 69 Prozent. Damit lag das Unternehmen deutlich vor dem Zweitplatzierten Telefónica, damals noch O2.

Beim Test des Internet-Portals Chip Online kam Vodafone auf den zweiten Platz hinter der Deutschen Telekom. Zwar war Vodafone auch hier bei der reinen Geschwindigkeit beim Daten-Download am schnellsten, konnte aber in Sachen Stabilität und E-Mail-Empfang nicht ganz mit der Telekom mithalten.

LTE seit Dezember 2010

Der Ausbau der neuen Mobilfunktechnik LTE ist bei Vodafone seit Herbst 2010 im Gange. Seit Dezember 2010 surfen Kunden an Orten, an denen bereits Sendemasten aufgebaut sind, mit LTE-Geschwindigkeiten von theoretisch bis zu 50 Mbit/s. Vodafone wird noch 2011 mit dem LTE-Ausbau in den  Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen beginnen, so sagt Jan Geldmacher, Geschäftsführer der Sparte Firmenkunden bei Vodafone Deutschland der Deutschen Presse Agentur (dpa) im Februar 2011. Ob der heimische Wohnsitz mit LTE versorgt wird, kann man auf der Netzabdeckungskarte bei Vodafone erfahren.