UMTS-Netzabdeckung der Anbieter sehr unterschiedlich

Seit 2004 werden in Deutschland die UMTS-Netze aufgebaut, mittlerweile von vier Netzbetreibern. Dabei sind sie noch ein ganzes Stück von einer flächendeckenden Netzabdekung entfernt.

Wir zeigen Ihnen, wie es um die Netze der dritten Generation in Deutschland steht und warum es Sinn macht, zu vergleichen.

Bis zu 42,2 Mbit/s mit HSPA+

Im Jahr 2000 wurden die UMTS-Frequenzen versteigert. Erst im Jahr 2004 ging dann das erste UMTS-Netz in Betrieb, seither wird stetig an Verbreitung und Qualität gearbeitet. UMTS bietet in der Grundversion einen maximalen Datendurchsatz von 384 Kilobit pro Sekunde (kbit/s). Seit dem Start der UMTS-Netze wurden verschiedene Beschleunigungtechniken eingeführt.

Mit HSDPA (High Speed Download Packet Access) waren zuerst bis zu 1,45 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich, dann 3,6 Mbit/s, heute sind an Standorten mit HSDPA in der Regel 7,2 Mbit/s im Download möglich. An manchen Orten können auch 14,4 Mbit/s erreicht werden. Das ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange in UMTS-Netzen. Mit der Technik HSPA+ sind je nach verwendeter Version bis zu 42,2 Mbit/s möglich. Theoretisch sind über diese Technik mehr als 80 Mbit/s im Download erreichbar, die deutschen Netze sind allerdings nicht dergestalt ausgebaut

Für das Senden von Daten, den Upload, gibt es in UMTS-Netzen eine eigene Beschleunigungstechnik: HSUPA (High Speed Uplink Packet Access). Damit sind zwischen 2 und 5,76 Mbit/s möglich.

Die Netze sind sehr unterschiedlich

Die Netze der vier Provider Telekom, Vodafone, Telefónica O2 und E-Plus sind sehr unterschiedlich ausgebaut. Die Nase vorne haben Vodafone und die Telekom. Beide haben sehr gut ausgebaute UMTS-Netze, die dafür sorgen, dass beide Netzbetreiber in Netztests deutlich vor den beiden anderen Netzbetreibern liegen.

Wollen Sie einen Datentarif nutzen, sollten Sie überprüfen, wo welcher Anbieter sein UMTS-Netz gut ausgebaut hat. Darüber hinaus kommt es darauf an, welche Ansprüche Sie an Ihre mobile Datennutzung haben. Wollen Sie etwa Daten mit hoher Geschwindigkeit herunterladen und sind oft in Städten unterwegs, sollten Sie einen Anbieter wählen, der vor allem in Ballungsräumen auf HSPA+ setzt. Für Menschen, die viel unterwegs sind und hauptsächlich E-Mails checken und keinen Highspeed-Anschluss benötigen, ist ein Anbieter zu empfehlen, der vor allem ein in der Breite ausgebautes Netz hat.