13.02.2014

Was sind All-in-One-Tarife?

Bei „All-in-one“-Tarifen bekommt der Kunde Sprachtelefonie und Datendienste in einem Paket: Er sieht auf einen Blick, wie viel ihn sein Handy im Monat kostet.

Einige UMTS Anbieter haben solche Kombitarife schon in ihrem Portfolio, doch noch längst nicht alle haben die Vorteile dieser Tarif-Art erkannt. Die einfachen und vor allem in den Kosten überschaubaren Verträge, die sich meist aus einer Handy Flatrate in alle Netze und einer Handy Flatrate für mobiles Internet zusammen setzen, kommen bei den Endkunden gut an. Wir geben einen Überblick über das aktuelle Angebot. 

Das macht den All-in-one-Tarif aus 

Ein All-in-one-Tarif für Smartphones kombiniert die Telefon-Flatrate mit einer Handy-Daten-Flatrate. Diese beiden Komponenten können je nach Anbieter und Tarif variieren. So ist bei manchem Tarif nur das Telefonieren ins Festnetz kostenlos, während bei einem anderen nur das betreibereigene Mobilfunknetz gebührenfrei ist. 

Bei den Daten-Flatrates treten die Netzbetreiber meist nach etwa 200 bis 300 Megabyte übertragener Daten auf die Bremse und schrauben die Geschwindigkeit bis zum Ablauf des Monats von schnellen 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) per HSDPA auf GPRS-Niveau herunter, das praktisch höchstens 64 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) erlaubt. Gehört man nicht zur Gruppe der Dauer-Nutzer, die viele Filme oder Apps auf ihr Handy laden, wird man selten an diese Grenzen stoßen.

Die Großen können punkten

Vor allem Vodafone und die Deutsche Telekom werben mit All-in-One-Tarifen. So kann man bei der Telekom die Combi-Flat buchen, die es in mehreren Ausführungen gibt. Die XS-Variante für 20 Euro bietet eine Wochenendflatrate in den deutschen Telefonnetzen. In der Variante S für rund 35 Euro ist wahlweise das deutsche Festnetz oder das Telekom-Mobilfunknetz kostenlos zu erreichen, in der M-Version für 50 Euro immerhin schon beides. In der teuersten Ausführung, der Combi-Flat L für 110 Euro, ist jegliches Gespräch im Inland kostenfrei. Das Inklusiv-Volumen rangiert von 200 Megabyte (MB) bei der XS-Variante bis ein Gigabyte bei der L-Version.

Ähnliche Anpassungsmöglichkeiten bietet Vodafone. Der dort angebotene Super-Flat Internet-Tarif ist ebenfalls in mehreren Abstufungen verfügbar und preislich mit der Telekom-Variante fast deckungsgleich. Auch hier hat man Datenvolumina zwischen 200 MB und einem Gigabyte zur Verfügung.

Bei 1&1 gibt es inzwischen zwei Varianten des All-in-One-Tarifs. Die „1&1-Allnetflat & Internet-Flat“ umfasst eine Flatrate in alle deutschen Netze und 500 MB Surf-Volumen mit anschließender Drosselung im Vodafone-Netz. Die billigere Variante, die „Handy-Flat & Internet“ kann man aber nur in Verbindung mit einem 1&1-DSL-Paket erwerben.

Autor: BOE